Warum ich Java mag
15. Januar 2010


Immer wieder muss ich meine Vorliebe für Java rechtfertigen, daher möchte ich nun einmal für alle schreiben wieso ich Java mag.

Zum einen wäre da die betriebssystemübergreifende Funktionalität. Egal welches Betriebssystem es ist, solange es eine Javaversion für dieses OS gibt, funktionieren sämtliche Java Anwendungen. Was die einen versuchen schlecht zu reden ist ,eigentlich der Grund für die Entstehung für Java.

Natürlich ist das Lernen von Java nicht allzu schwer, ich hab’s ja auch geschafft. Zwar sind HTML, CSS und PHP einfacher zu lernen, dafür bekommt man mit Java einen Einblick in beispielsweise OOP, bei PHP zwar auch, nur ist es bei Java zwingend, anders als bei PHP. Auch der spätere Umstieg auf C++ ist nicht allzu schwer, da Java auf C++ aufbaut.

Vergessen darf man natürlich nicht die unendlichen Weiten an fertigen JavaAPI’s für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete. Ob für Twitter, Last.FM, Excel, GIS oder Facebook, es gibt etwas fertiges zum einbinden.

Nun wisst ihr wieso ich Java mag.  Was ich aber niemals sagen will ist, dass Java die beste Sprache der Welt ist. Ich denke bei  Programmiersprachen ist es ähnlich wie bei Betriebsysstemen: alles hat Vor-und Nachteile.

PS.: Hätte maxfriedrich seinen Tweet nicht gelöscht hätte es einen Link mehr gegeben. Seine Beschreibung von Java war nicht schlecht und ein Lächeln wert.