Zapfsäulen…
22. Juli 2010


Da mein Bus sich um etwa zehn Minuten verspätete, stand ich etwa zwanzig Minuten an einer Bushaltestelle, welche an eine kleine Dorftankstelle grenzte. Durch diesen Umstand bekam ich die Gelegenheit mir ein reges Treiben auf dem Platz dieses Gebäudes anzuschauen und den wundervollen Geruch, welcher einzig an einer solchen Stelle zu finden ist, einzuatmen. Welch Erlebnis ich hierbei machte, möchte ich euch nun, meine werten Leser, erzählen:.

Welch langer Schlauch!

Eine Dame fuhr mit ihrem Kleinwagen an die freie Zapfsäule, stieg aus, nahm den Zapfhahn und bemerkte etwas Unglückliches. Vielleicht kannte sie ihr Auto noch nicht so gut, vielleicht vergaß sie es einfach wie ihr Auto aussah, oder vielleicht war es ihr egal und sie nahm es in Kauf. Wie dem auch sei, die Frau nahm den Zapfhahn und verwendete den komplett verfügbaren Schlauch und ging damit einmal um den hinteren Teil des Autos rum um nun an das „Tankloch“zu gelangen. Was war passiert? Manch einer wird es längst erkannt haben, der Zapfhahn befand sich auf der rechten Seite des Autos, das zu benutzende Loch jedoch auf der linken.

Es wäre doch so einfach

Wäre es nicht beim Erblicken des Missgeschicks, das einzig sinnvolle gewesen, den Zapfhahn zurück an die Zapfsäule zu stecken, sich wieder ins Auto zu setzen und den Pkw kurz umzupacken? Ich persönlich hätte dies logischer und zudem auch sicherer gefunden, als das was ich zu sehen bekam. Die oben genannte Dame stand nun an ihrem Auto und versuchte mit aller Kraft den Schlauch so zu halten das er bis zum Loch reichte. Es war ein recht seltsamer Anblick!

Schlusswort

Was haltet ihr von dieser Aktion? Würdet ihr ähnlich wie ich einfach um parken oder es der Dame gleich tun?