Wieso das Schreiben von Büchern für Schulhefte sorgt.
20. September 2011


Haben Sie schon einmal ein Buch schreiben wollen? Schön für Sie, ich auch. Einmal tat ich dies auch, es ist schon ein paar Jahre her, thematisieren tat es die Abenteuer eines Kindergartenkindes. Die erste Version war nicht besonders gut, daher schickte ich es auch nie zu einem Verlag. Veröffentlicht wurde es trotzdem, jedenfalls zu Teilen und in stark veränderter  Form. Erscheinungsmedium war die Vereinszeitung eines, wer hätte das gedacht, Vereines der Art Musik.

Ideen für grobe Abhandlungen steigen mir ständig zu Kopfe. Das Leben auf der falschen Bahn eines Jugendlichen oder eine Art Tagebuch eines Fachinformatiker Auszubildenden über die Gespräche im Büro.  Doch eine solche Idee über eine Handlung zu einem Text beziehungsweise zu zusammenhängenden Texten oder zumindest Kurzgeschichten zu verfassen  bedarf eine Ausdauer und eine zeitliche Aufwendung derer ich bisher nicht unterliegen durfte.

Jedoch kitzeln mich Blutbahnen in meinen Fingern wohl auch weiterhin literarische Arbeit zu vollstrecken und die Papierverwertungsanlagen dieser Welt  mit weiterem Futter zu versorgen. So werden auch in Zukunft unfreiwillige Besucher einer Schuleinrichtung auf recyceltem Paper schreiben. Ein hoch auf die Papierverwertungsanlagen!