Äpfel, Haferflocken und Wasser
14. Januar 2012


Momentan lese ich die Biografie von Steve Jobs, ein bisher übrigens sehr beeindruckendes Buch. Jedenfalls las ich in eben jenem ein recht interessantes Detail über ihn. Dieses Detail ist nicht klein und unbedeutend sondern eher mächtig, weshalb ich es ihm gleichtun möchte. Oder versuchen.

Die Sache um die es sich handelt, sind die absurden Diäten des Herrn Jobs. Wochenlang nur Äpfel essen beispielweise. Finde ich sehr beeindruckend. Daher probiere ich nun aus Lust und Laune, solange beides vorhanden ist meine Essgewohnheiten ebenso auf wenige Nahrungsmittel zu beschränken. Meine Auswahl fiel auf Äpfel (in jeder Variante), Haferflocken und Wasser. Zunächst, sollte es mir jedoch zu langweilig werden nur diese drei Produkte zu verzehren erweitere ich die Palette wieder. Möglichkeiten zur Erweiterung wären beispielweise statt nur Äpfel auch andere Obstsorten zu essen.

Einen verständnisvollen Sinn und Zweck verstecke ich dahinter nicht, es ist reine Neugierde wie lange ich mich selbst beherrschen kann und wie mein Körper darauf reagiert. Seit ca. zwei Jahre (oder eher 1 ½ oder irgendwas dazwischen) verzichte ich bereits auf Fleisch, das hat mein Körper ohne weiteres verkraftet und auch mein Verlangen nach tierischer Nahrung hielt sich gering bis gar nicht (wobei zu wissen ist, dass ich auch vorher kein wirklicher Liebhaber von Fleisch war).