Von Anfragen und Bezügen
14. Januar 2014


Wohnungssuchen sind eine interessantere Angelegenheit, als ich bisher immer schätzte. Zwar ist mir bewusst gewesen, auf was ich mich damit einlasse, besonders wenn ich nach Köln ziehen möchte, die bisherigen Resultate sind allerdings schon recht merkwürdig.

Letzten Freitag schrieb ich zum Beispiel mehrere Vermieter und derzeitigen Mieter mit der Bitte um einen Besichtigungstermin an. Standardmäßig verwendete ich den Satz „… hätten Sie an einem Montag- oder Dienstagabend für eine Besichtigung Zeit?“. Sprachlich bestimmt kein Meisterwerk, jedoch übermittelt er die Botschaft. Resonanz der angeschriebenen: Keine.

Gestern schrieb ich wieder einige Personen an, diesmal formulierte ich es allerdings etwas anders. „… über einen Besichtigungstermin würde ich mich sehr freuen.“ Es dauerte nicht lange, bis ein Großteil der Angeschriebenen in irgendeiner Weise geantwortet hatte. Es könnte natürlich Zufall sein, jedoch finde ich es doch etwas auffällig.

Auffällig finde ich auch die Termine, zu denen die Wohnungen bezogen werden können, beziehungsweise eher sollten. Denn, wie ich gestern lernte, welcher Vermieter verzichtet einen Monat auf seine Miete? Optimistisch dachte ich, vielleicht einer, der froh ist danach einen Mieter zu haben, der die Miete dank fester Arbeitsstelle regelmäßig bezahlen kann. Dabei bin ich wohl etwas zu optimistisch oder die angeschriebene Person unglücklich mit ihrem Vermieter. Da ich sowieso keinen grundsätzlich mies gelaunten Vermieter möchte, sehe ich es als Warnung an, die Suche geht weiter.

Es ist jedoch seltsam wie viele Wohnungen im Januar noch für einen Bezug ab Dezember, Januar oder Februar angepriesen werden. Wer soll denn dort einziehen, wenn eine Vermietung zu einem späteren Zeitpunkt nicht möglich sein soll. Meinem derzeitigen Vermieter werde ich sicher nicht erklären, dass ich die letzten zwei Monate nicht bezahlen werde, ich hätte eine neue Wohnung, die müsste ich nun bezahlen. Wobei die letzten zwei Monate in etwa der Kaution entsprechen müssten. Ich sehe einen Zusammenhang.

Wie dem auch sei, am Mittwochabend besuche ich die erste Wohnung. Ich bin gespannt. Bezugsfrei ab März.